Das Museum Casa Museo Santiago Aranda

Das Museum Casa Cuevas de Artenara veranschaulicht seinen Besuchern wie die Eingeborenen früher in ihren Höhlen wohnten.

 

Der Eingang zum Museum

 

Im höchstgelegenen Dorf (1270 Meter Höhe) Gran Canarias gibt es ein Höhlenmuseum welches seinen Besuchern zeigt, wie die Menschen früher in ihren Höhlen gewohnt haben.

Vom Museum aus hat man einen grossartigen Ausblick auf die Felstürme und die umliegende Bergwelt.

 

 

Der Ausblick auf die umliegende Bergwelt

 

Ein Gewitter aus Bergen

 

Generell muss man sagen, dass man an vielen verschiedenen Punkten in Artenara ganz tolle Ausblicke geniessen kann.

Doch das höchstgelegene Dorf in Gran Canaria bietet nicht nur fantastische Ausblicke, sondern auch viele Höhlen.

Seit prähispanischer Zeit sind die Höhlen in Artenara die bevorzugten Wohnstätten .

Sie sind nämlich wärmend im Winter und kühlend im Sommer.

 

Wie kommt man zum Höhlenmuseum in Artenara?

 

Folge vom Mirador de Unamuno aus der Strasse ein Stück weiter, und man gelangt  zum liebevoll eingerichteten und musealen Höhlenhaus Casa Santiago Aranda.

 

Der Weg hinunter zum Museum

 

Die wunderschöne Umgebung vom Museum

 

Hier hast Du wirklich die Möglichkeit nachzuvollziehen, warum sich die Dorfbewohner in ihren Höhlen so sehr wohlfühlen.

 

Die Öffnungszeiten vom Höhlenmuseum

 

Das Museo Casas Cuevas im höchstgelegenen Dorf Gran Canarias

 

Das Ethnografische Museum in Artenara…

 

…befindet sich in einer alten Höhlenwohnung. Diese wurde wahrscheinlich bereits von den prähispanischer Bewohnern benutzt.

 

Das Höhlenmuseum in Artenara

 

Im Jahre 1962 erwarb Santiago Aranda die Höhle und machte sie wieder bewohnbar. Die Charakteristiken eines typischen traditionellen Wohnraums des Dorfes wurde hier sehr schön beibehalten.

 

Auf einem Tisch liegen verschiedene Broschüren mit Informationsmaterial

 

In den sechs Höhlen hat man die einmalige Möglichkeit mit eigenen Augen zu sehen, wie früher in diesen Höhlen die Menschen ihr Leben verbrachten. Der Innenraum der Höhlen ist mit sehr typischem Mobiliar ausgestattet.

 

Das Höhlenmuseum ist definitiv einen Besuch wert und der Eintritt ist kostenlos, wer möchte kann aber auch eine kleine Spende abgeben

 

Die Gemeindeverwaltung machte nach dem Erwerb ein Museum für heimische Ethnografie, und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

 

Es gibt einiges zu sehen im Museum

 

Informationen über die Höhlen auf deutsch

 

Hier hat man wirklich eine tolle Gelegenheit sich verschiedene Höhlen anzuschauen.

Aber im Museum werden auch die repräsentativsten Berufe von Artenara ausgestellt, was mit Sicherheit auch nicht uninteressant ist.

 

Es erwarten Dich sechs Höhlen im Museum

 

Als Tipp:

 

Nutze die Gelegenheit und lass dich doch in typischen Kleidungsstücken aus Artenara fotografieren, dass wäre doch eine super Erinnerung 😉

Kleidungsstücke wie ein kanarischer Hut, Hirtenmantel, Kleid und ein Rock stehen laut Homepage von Artenara zur Verfügung.

 

Hier gelangst Du zur offiziellen Tourismus-Webseite der Stadt Artenara. Hier findest du viele Interessante und nützliche Information über Artenara, auch auf deutsch.

 

Weitere Interessante Sehenswürdigkeiten in Artenara…

 

…sind z.B. die spektakulären Aussichtspunkte. Da wären z.b. der Mirador del Cristo, oder der Mirador de Unamuno.

 

Hier findest Du einen Beitrag über den Mirador del Cristo in Artenara.

Hier findest Du einen Beitrag über den Mirador de Unamuno in Artenara.

 

 

Das höchstgelegene Dorf in Gran Canaria hat einiges zu bieten und ist immer wieder einen Besuch wert.

 

Der Eingang ins Museum

 

Ein faszinierender & atemberaubender Ausblick auf die umliegende Bergwelt

 

 

Wenn du gerne sehen würdest wie die menschen früher in ihren höhlen gewohnt haben & du dich auch für die geschichte der menschen interessierst, dann ist ein besuch im Casa Cuevas de artenara genau das richtige für dich.

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare zu “Das Museum Casa Museo Santiago Aranda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.